Rente ab Null, arbeiten bis 90 und länger sowie mindestens 5 Jobs gleichzeitig!

Bilder "Nachtmahr" und "Adam und Eva im Garten Eden" aus WikipediaLiebe Leserinnen und Leser,

ist der heutige Titel eher ein Horror- oder doch ein Wunschszenario? Ich hoffe er weckt zumindest Gefühle – auch Entsetzen ist ein solches ;)!
Mir gehen die Diskussionen über die Rente, die Altersarmut, die unselbständigen Twens, die immer noch bei den Eltern wohnen und die armen Menschen, die 5 Jobs brauchen, um über die Runden zu kommen, auf die Nerven. Dabei will ich den vielen öffentlichen Debatten gar nicht widersprechen.

  • Es ist ein Armutszeugnis, wie viele alte Menschen leben müssen, weil zu mehr das Geld nicht reicht.
  • Es ist peinlich, wenn fertig studierte Menschen nicht bei den Eltern ausziehen können, weil ihnen das Geld dazu fehlt, da sie sich zur Generation Praktikum zählen müssen.
  • Und es ist eine Schande, dass Menschen selbst mit 5 (Drecks-)Jobs noch immer zu wenig verdienen, um mit ihren Kindern mal ohne Sorgen Eis essen zu gehen.

Das stimmt und wer denkend im bestehenden System verharrt, der wird hier bis zum St. Nimmerleinstag Arbeit damit haben, unlösbare Probleme zu verwalten. Mir hilft in solchen Momenten diese Methode:

Nehmen wir die beschriebenen Probleme und formulieren wir sie als ob sie das Paradies auf Erden wären. Was ist zu ändern, damit es diesen paradiesischen Zustand gibt?

Folgende Geschichten aus meinem Leben sollen verdeutlichen, warum ich die Hoffnung habe, dass die tagtäglich durch die Medien getriebenen Niedergangsszenarien, eigentlich ein Paradies beschreiben:

Rente ab Null:

Vor etwas mehr als 4 Jahren hatte ich das Glück Daniel Häni persönlich in der Mitte in Basel zu treffen. Es ist nicht so, dass er mir sehr sympathisch war, doch was er gesagt hat, bestimmt mein Leben noch heute. Wir haben uns im Café über das Bedingungslose Grundeinkommen unterhalten. Folgende Gedanken lassen mich seither nicht mehr los:

  • Wie würden wir Kinder erziehen/ mit ihnen umgehen die wissen, dass sie mit 16, 17 oder 18 nicht mehr finanziell von ihren Eltern abhängig sind? Was würden wir ihnen beibringen wollen?
  • Wie würden wir mit Erwachsenen umgehen, die jederzeit ihre Arbeit in ihrer Firma niederlegen können, weil sie keine finanzielle Abhängigkeit zur Firma haben?

Allein über die Antworten auf diese Fragen nachzudenken macht mich zufrieden und oft sogar glücklich. Sie geben mir Hoffnung und Vertrauen in uns Menschen. Ich kann nur jedem empfehlen darüber nachzudenken, denn meine Erkenntnisse daraus machen mich toleranter, erinnern mich daran respektvoll mit meinem Mitmenschen umzugehen, lassen mich meine Kinder noch mehr lieben (wenn das möglich ist ;)) und geben mir mehr Zuversicht, dass wir unsere Probleme in den Griff bekommen, als alles, was ich tagtäglich in den Medien höre und sehe.

Arbeiten bis 90 und länger

Vor knapp 3 Wochen haben wir uns mit unseren Vermietern getroffen. Es handelt sich dabei um ein rüstiges Ehepaar. Wir haben über mehr als nur das Mietverhältnis und die notwendigen Arbeiten am Haus gesprochen. Thema war auch, wie es ihrer Firma – sie haben einen Produktionsbetrieb mit 30 Mitarbeitern – und meiner Selbständigkeit geht. Am Ende des Gesprächs hat er uns verraten, dass er bereits Mitte 80 ist. Ich war baff! Nie im Leben hätte ich ihn älter als Anfang 70 geschätzt. In unserem Gespräch behandelten wir die Risiken durch den Onlinehandel ebenso wie globale Entwicklungen von Rohstoffpreisen etc.. Diese Aktualität im Geist paart sich mit einer Altersweisheit und Ruhe, auf die man neidisch werden kann. Nicht nur bei diesen beiden Menschen, auch bei anderen älteren Bekannten erkenne ich klare Muster:

  • Wer noch einer anspruchsvollen und für sich sinnvollen – sowohl geistig, wie auch körperlich – Arbeit nachgeht (egal ob erwerbsorientiert oder nicht), ist geistig und körperlich fitter als alle „joggenden“ Pensionäre, denen ich begegnet bin.
  • Immer mehr Menschen werden körperlich gesünder älter.

Und ich stelle mir die Fragen:

  • Wie gehe ich heute mit meinem Geld um, wenn ich mit 70 noch gerne einer erfüllenden Arbeit nachgehen will, kann und darf?
  • Wer hat eigentlich das Naturgesetzt eingeführt, nach dem man mit dem 65 Lebensjahr arbeitsunfähig wird und wer bitteschön hat daraus die Regel abgeleitet, dass es besser wäre, diesen Zustand bereits vor dem 65-sten Geburtstag zu erreichen?

Mindestens 5 Jobs gleichzeitig

Zu Beginn meiner Selbständigkeit hatte ich einen einzelnen großen Kunden, mit dem ich ≥97% meines Umsatzes machte. Das Paradies!?
Im Grunde war ich ein Angestellter mit einem überdurchschnittlich hohen Einkommen für meine Aufgaben. Der Neid einiger (unechter) Kollegen war mir ebenso sicher, wie die Freude über spontane Kurztrips nach Mallorca, Barcelona und Irland.

Nach 42 Monaten im Garten Eden der abhängig Arbeitenden hat irgendein mir unbekannter Adam in irgendeinen virtuellen Apfel gebissen und mein Herr hat mich aus dem Paradis verjagt. Als Grund musste ein Kostensenkungsprogramm mit einem 5-buchstabigen Akronymnamen herhalten. Jetzt wurde der Unterschied zwischen mir und den (unechten) Kollegen deutlich: Ihr „unterdurchschnittlicher“ Verdienst wurde auch in Krisenzeiten bezahlt!

Mit dieser Erkenntnis im Gepäck entschied ich für die Zukunft, ein höheres „überdurchschnittliches“ Einkommen zu fordern, um auch Krisenzeiten überstehen zu können, in denen man aus dem Paradies verbannt war! Doch das reichte nicht, denn zuerst musst ein anderer zahlungswilliger Herr gefunden werden. Die Suche gestaltete sich langwieriger als angenommen, doch am Ende gelang es ;)! So erneut im sicheren Hafen angekommen, wähnte ich mich im Glück. Doch Erstens kommt es anders …
Nach weiteren 18 Monaten im neu gefundenen Paradies – diesmal mit Krisen-Airback – kam die nächste Flaute und das nächste Akronym-Programm. Ich lehnte mich zurück und dachte: „Kein Problem, diesmal hattest Du ja ein ausreichend hohes Einkommen!“ Doch weit gefehlt. In der Wirtschaftswelt gibt es Herren, die bezahlen nicht! Anstatt also in Gelassenheit die Krise abzuwarten, war ich erneut mittendrin.
Heute habe ich das Risiko des Einkommens wie auch das Risiko des Ausfalls auf mindestens 5 Kunden verteilt. Ich wähne mich dennoch nicht im Paradies und bleibe Aufmerksam im Bezug auf Krisen, Zahlungsausfälle etc.. Alles in allem funktioniert das seit 48 Monaten ganz gut – mit einem positiven Ausblick auf die kommenden 6!

Schaue ich auf meine Situation und auf die Berichte im Fernsehen, kommen mir folgende Fragen:

  • Ist es wirklich so schlimm, ≥5 Jobs bei unterschiedlichen Unternehmen zu haben? Oder ist der Mangel vielmehr nur und nur darin zu finden, dass selbst die Summe des eingenommenen Geldes aus 5 Jobs nicht zum Leben reicht?
  • Ist es ideal für mich und meine Freiheit, wenn ich ausschließlich für einen Herrn/ Kunden arbeite?

Aus meinen Erlebnisse komme ich zu folgendem Zwischenresultat für mein Arbeitsleben:

In meinem Paradies …

  • habe ich ein bedingungsloses Grundeinkommen, mit dem ich keine großen Sprünge machen kann, ich mich allerdings auch nicht für einen ungeliebten Herrn verdingen muss.
  • schreibt mir keiner vor, wann ich aufhören soll zu arbeiten und mich in meiner Arbeit sinnhaft zu erfüllen.
  • gewinne ich zusätzliche Freiheit dadurch, dass ich mich – auch im Ideal – auf mehr als einen Arbeitgeber, einen Kunden, ein Geschäftsmodell, ein Produkt oder eine Dienstleistung stützen kann?

Mein Paradies charakterisiert sich durch drei Rahmenbedingungen, die im heutigen System mehr als undenkbar, nämlich schädlich sind. Zwei von diesen Rahmenbedingungen kann ich Stand heute einigermaßen stabil selbst herstellen und bin sehr zufrieden damit!

Wir wollen denken!
Gebhard

Advertisements

3 Kommentare

Eingeordnet unter Fixstern Mensch, off record

3 Antworten zu “Rente ab Null, arbeiten bis 90 und länger sowie mindestens 5 Jobs gleichzeitig!

  1. Vor das bedingungslose Grundeinkommen hat Gott die Bekehrung des Menschen zur Selbständigkeit gesetzt. Fürsorge schafft Bedürftigkeit.

  2. Hallo Gebhard,
    Klasse Artikel. Hat mich nachdenklich gemacht.

    Mir ist allerdings nicht ganz klar, wie ich Deine Zeilen zum Schluß über das Paradies deuten soll. Das von Dir beschriebene Paradies ist doch einfach das Leben eines erfolgreichen Selbständigen, oder?

    Das heutige System (ich gehe davon aus, Du meinst unsere Gesellschaft in Deutschland) lässt das genau so zu – ok bis auf das bedingungslose Grundeinkommen. Das ist aber doch nur eine Art Sicherheitsnetz. Viele könnten sich das aufbauen bevor sie sich selbständig machen, also in der Zeit als Angestellter.

    In unserem System hätten so doch viele – sicher nicht alle – die Möglichkeit, sich die Rahmenbedingungen selbst zu schaffen. Die wenigsten trauen sich aber den Sprung in die Selbständigkeit zu. Warum? Tja, ich glaube der Wunsch, in dem von Dir beschriebenen „Paradise“ zu leben, scheint für die meisten nicht stark genug zu sein, um ihr Leben zu verändern.

    Ich glaube, erst wenn mehr Menschen diesen Wunsch verspüren und danach handeln, wird es auch im Angestelltendasein Veränderungen geben. Denn dann würden einigen Unternehmen die Mitarbeiter ausgehen.

    Viele Grüße
    Bernd

    • Hallo Bernd,

      Mir ist allerdings nicht ganz klar, wie ich Deine Zeilen zum Schluß über das Paradies deuten soll. Das von Dir beschriebene Paradies ist doch einfach das Leben eines erfolgreichen Selbständigen, oder?

      Das heutige System (ich gehe davon aus, Du meinst unsere Gesellschaft in Deutschland) lässt das genau so zu – ok bis auf das bedingungslose Grundeinkommen. Das ist aber doch nur eine Art Sicherheitsnetz. Viele könnten sich das aufbauen bevor sie sich selbständig machen, also in der Zeit als Angestellter.

      Ja, die Bedingungen 2 & 3 sind heute schon in der Selbständigkeit erfüllbar. Leider gibt es immer noch zu wenig erfolgreiche Selbständige!
      Doch ohne die erste Bedingung verlieren beide erheblich an Wert, denn es ist eben nur sehr schwer möglich, ein sicheres Grundeinkommen als Einzelne/r zu erreichen. Auch schätze ich die Zeit als sehr lange ein (≥ 10 Jahre), die man dafür in die Abhängigkeit gehen müsste. Da kann es gut passieren, dass man das Paradies aus den Augen verliert ;).

      Das Grundeinkommen ist für mich eben weit mehr als eine Art Sicherheitsnetz. Es ist ein Mechanismus für Eigenverantwortung, Selbständigkeit, ja wenn man so will ein Garant für Freiheit. Beginnen tut dies bereits als Jugendliche/r. Stell Dir pubertierende Teenager vor, die wissen, dass sie ausreichend eigenes Geld haben, um ihr Leben materiell in die eigenen Hände zu nehmen.
      Schule, Erziehung, Wertediskussionen würden radikal anders geführt werden, hätten wir eine Horde von mehreren Millionen materiell zur Unabhängigkeit befähigten Heranwachsenden – oder?

      Gerade das Grundeinkommen denke ich weit über unser heutiges Verständnis von sozialer Absicherung hinaus. Ein Grundeinkommen für jede/n über das man ab dem 18. Lebensjahr frei verfügen darf, schafft viel mehr als nur Sicherheit. Es verändert Kinder, Eltern, Großeltern, Politiker, Lehrer, Arbeitgeber – die Gesellschaft!

      Deshalb bin ich nach wie vor sehr unzufrieden, selbst wenn ich es für mich und meine Familie schaffen würe, uns ein bedingungsloses Grundeinkmmen zu erarbeiten. Wir können das für die Gesellschaft erreichen. Nicht Firmen, Branchen, Produkte oder Verbände sollten subventionert werden … ;)!

      Wir wollen denken!
      Gebhard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s